Bergisches Original mit alter Geschichte

Seit über 100 Jahren schon existiert das Gronauer Wirtshaus im Herzen von Bergisch Gladbach-Gronau. Im Jahre 1903 erbaut, war es zunächst Wohnhaus von den Besitzern Familie Odenthal. Seit 1906 wurde das Gebäude dann erstmals für die Gastronomie genutzt. Heute ist das Gronauer Wirtshaus eines der bekanntesten Gebäude in Bergisch Gladbach und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Wie alles begann ...

Um die Jahrhundertwende des 20. Jahrhunderts bereits lagen die Pläne für das „Gronauer Wirtshaus“ vor.
Eigentümer und Erbauer des Hauses ist die Familie Odenthal von der Eigell.
Das Gronauer Wirtshaus ist bis heute im Besitz dieser Familie.

Um 1903 war das Gebäude in seinem ursprünglichen Zustand fertiggestellt.
Autos gab es hier noch keine; die mit Kopfstein gepflasterten Straßen wurden von Pferdewagen und wenigen Fahrrädern beherrscht.
1906 wurde der Familie Odenthal dann die erste Konzession zum Ausschank erteilt. Bereits kurze Zeit später wurde das Gebäude an der Westseite erweitert.


Auf dieser alten Ansichtskarte von 1914 erkennt man die Straßenbahnlinie, die an dem Gronauer Wirtshaus vorbei und durch ganz Bergisch Gladbach führte. Hinten rechts, ungefähr auf Höhe der ehemaligen Kaufhalle, befand sich der Bahnhof. 1914 pachtete die Familie Löhr dann das Gronauer Wirtshaus und führte dieses zwei Generationen lang.


Dieses Bild zeigt den fertiggestellten Speise- und Festsaalanbau des Gronauer Wirtshauses um 1950.
Von nun an konnten hier auch größere Feste wie Hochzeiten und viele andere Veranstaltungen gefeiert werden.
Später gab Familie Löhr die Pacht an die Familie Möwes ab.


Seit 1983 schon wird das Gronauer Wirtshaus von der Familie Güldenberg geleitet. Der heutige Inhaber, Udo Güldenberg, der das Haus nun in der zweiten Generation führt, legt sehr viel Wert auf den Erhalt des historischen Charakters des Gebäudes. Die Familie Güldenberg selbst hat ebenfalls alte Tradition; erst vor kurzem wurde ihr per E-Mail dieses bis dahin unbekannte Familienwappen zugesandt.

Untertext des Wappens:
„Güldenberg (ursprünglich Goldenberg), ein an der Emscher (Westfalen) im 30-jährigen Kriege zerstörtes Gutshofgeschlecht. Ein Zweig kommt schon Anfang des 16. Jahrhunderts bei Bovenden als Bauern- und Fischergeschlecht vor.“